***

Visualisieren, Imaginieren, Manifestieren, Jubilieren


Veröffentlicht am 05.01.2019, ungefähr 1300 Wörter, zum Lesen benötigte Lebenszeit ca. 6 Minute(n).
Tags: #gitarre #Musik

Visualisierung gilt als effektives Werkzeug für “fortgeschrittene” Musiker. Als ich zum ersten Mal mit dem Konzept konfrontiert wurde, hatte ich schon einige Jahre mehr oder weniger erfolgreich versucht, ein “fortgeschrittener” Gitarrist zu werden. Meine ersten Versuche mit dem Visualisieren, waren ziemlich erfolglos, und so gab ich die Sache bald wieder auf.

Irgendwann bemerkte ich, dass ich Visualisierung durchaus anwendete, und zwar beim Üben von Tonleitern und Akkordmustern. Das Gitarrengriffbrett lädt geradezu dazu ein, in visuellen Mustern zu denken, und so lernte auch ich mein musikalisches Material auf diese Weise. Was ich jedoch niemals bewusst tat, war mich selbst beim Spielen zu visualisieren.

Noch viel später kam ich in Kontakt mit den Ideen des “New Thought”, welcher heute vor allem unter den Labels positives Denken und Selbsthilfeliteratur bekannt ist und von den meisten Intellektuellen mit einem nicht geringen Maß an Verachtung bedacht wird. Die Vertreter von New Thought behaupten, Gedanken würden sich durch die Vorstellungskraft manifestieren, d.h., in Realität verwandeln.

In diesem Artikel möchte ich anhand von Zitaten dreier glühender Befürworter der Visualisierungtechnik eine andere Art zu üben beschreiben. Zwei meiner Protagonisten, Juha Keränen und Steve Vai sind Gitarristen, der dritte, Neville Goddard, war ein Mystiker. Der Artikel ist kein Versuch, die Philosophien dieser Menschen komplett zu erfassen. Ich habe mir lediglich einige Ideen rausgepickt, um Parallelen zu zeigen.

No-Bullshit-Visualisierung

Die konkreteste Anleitung zum Visualisieren habe ich beim finnischen Multiinstrumentalisten Juha Keränen gefunden. Laut seinen eigenen Worten ist er

“Just a nobody who figured out a way to get where he wanted with the minimum amount of effort.”

Minimaler Aufwand – das hört sich schonmal sehr gut an.

Seine Methode hat er durch das Lesen in Internetforen und durch Ausprobieren entwickelt. Sie besteht aus drei Schritten:

  1. Entspannung
  2. Visualisierung
  3. Loslassen

Entspannung

Juha sieht Entspannung als Voraussetzung für das schnelle Lernen auf der Gitarre, und all meine Erfahrung aus 30 Jahren Gitarrespielen sowie 12 Jahren Alexandertechnik-Studium sagt mir: er hat Recht, und zwar in einem Maße, wie es sich die allermeisten Menschen noch nicht mal vorstellen können.

Eine gute Koordination ist Voraussetzung für eine gute Technik, und unnötige muskuläre Anspannung macht eine gute Koordination so ziemlich unmöglich. Die Themen Entspannung und Koordination sind zu umfassend, um sie in diesem Artikel angemessen zu würdigen. Interessierte möchte ich auf meine Alexandertechnik Website verweisen.

Visualisierung

Für Juha ist Visualisierung die effektivste Übetechnik überhaupt. Er schlägt vor, sich selbst beim Spielen einer bestimmten Passage vorzustellen. Dabei ist es wichtig, dass man in der Vorstellung präzise und vollkommen mühelos spielt. Das Tempo spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass man die verschiedenen Bewegungen in seiner Vorstellung untersucht, verfeinert und mit einem Gefühl völliger Entspannung und Souveränität verbindet.

Irgendwann spielt man die Passage dann tatsächlich, ohne dabei jedoch das Gefühl der Entspannung zu verlieren (Dass das Gefühl der Entspannung eine trügerische Angelegenheit sein kann, habe ich auch durch mein Alexandertechnikstudium erfahren müssen). Das konkrete Ergebnis wird wahrscheinlich nicht dem imaginierten entsprechen, worauf es nun wichtig ist, die Gründe für die Unterschiede zu finden und die Vorstellung entsprechend anzupassen. Erst wenn man einen neuen Plan entworfen und mental geübt hat, kommt der nächste konkrete Versuch.

Loslassen

Loslassen ist für Juha wichtig, weil wir, wenn wir zu viel emotional in unseren Wunsch gute Gitarristen zu werden, investieren, allzu schnell negative Gefühle entwickeln, und diese negativen Gefühle sich negativ auf unseren Fokus auswirken.

Und Fokus ist essenziell.

Dabei hat Juha eine gänzlich unspirituelle Sichtweise auf Visualisierung.

Das kann man von Steve Vai nicht behaupten.

Stell Dir vor, Du wärst in Frank Zappas Band

Steve Vai ist wahrlich kein “nobody”. In seinem bei truefire.com erhältlichen Videokurs widmet er ein ganzes Segment einem Prozess, den er “3 Step Manifestation” nennt. Steve ist sich sicher, dass dieser Prozess für alles im Leben funktioniert, u.a. für das Gitarrespielen Lernen.

Der Prozess geht so:

Schritt eins – Du musst etwas wirklich wollen

Du musst etwas wirklich wollen. Das ist gar nicht so einfach wie es klingt. Steve ermahnt uns, dass hinter dem, was wir glauben zu wollen, oft etwas ganz anderes steckt. Hinter dem Wunsch, ein fantastischer Gitarrist zu werden, steckt z.B. sehr oft ein Mangel an Selbstvertrauen, Anerkennung und Liebe. Wir müssen lernen, ehrlich mit uns selbst zu sein. “Weltlicher Erfolg” ist für Steve zumeist nur ein Nebenprodukt der Arbeit an einer tiefen Leidenschaft.

Schritt zwei – Visualisiere!

Wie für Juha ist auch für Steve Visualisieren wichtiger als alles andere, was Du auf der Gitarre tun kannst. Du kannst nur erreichen, was Du glaubst erreichen zu können. Er rät uns, in unserer Vorstellung ein klares Bild von uns zu entwickeln, wie wir die Passage oder Technik, die wir uns wünschen zu beherrschen, ausführen. Wie ein Bildhauer mit einem Meißel müssen wir dieses Bild entwickeln, und wie ein Bildhauer werden wir durch Übung besser darin.

Schritt drei - Erlauben

Schritt drei besteht darin zu erlauben, dass sich unsere Visualisierung manifestiert.

Wie machen wir das?

Wir müssen uns mit unserer Vision in Einklang bringen. Das tun wir, indem wir unseren Enthusiasmus kultivieren, indem wir jeden kleinsten Erfolg auf dem Weg dahin als Sieg und als Quell großer Freude empfinden. Dadurch wird der Prozess ins Rollen gebracht. Unsere Einstellung gegenüber unserem Ziel ist das A und O.

Steve fügt hinzu:

“Whatever you really really want, you’ll get.
Whatever you really really don’t want you’ll get.
That’s not my theory, that’s just the law of the universe.”

Das Gesetz des Universums? Geht es hier vielleicht um mehr als um Gitarrespielen?

Der Mystiker

Auf Neville Goddard bin ich durch die Lektüre von “One Simple Idea” von Mitch Horowitz gestoßen. Die zentrale Idee des New Thought, dass sich unsere Gedanken über den Weg der Vorstellung in Realität verwandeln können, war mir schon lange durch verschiedene andere Autoren bekannt gewesen. Kein anderer mir bekannte Autor oder Redner in diesem Bereich jedoch drückt sich so präzise, elegant und poetisch aus wie Neville. Ich hoffe, dass meine Versuche, ihn hier auf Deutsch zu paraphrasieren, dem zumindest ein wenig Rechnung tragen.

Für Neville ist Bewusstsein der Verursacher sowie die Substanz der Welt:

“Consciousness is the one and only reality.”

Er postuliert: Das Bewusste übt Eindruck auf das Unterbewusste aus. Das Unterbewusste bringt alle Eindrücke zum Ausdruck. Alles, was das Bewusste als wahr empfindet, wird vom Unterbewussten zum Ausdruck gebracht. Durch seine Fähigkeit sich Dinge vorzustellen und sie zu fühlen und durch seine Freiheit, die Gegenstände seiner Vorstellung selbst auszuwählen, hat der Mensch Kontrolle über die Schöpfung.

Kontrolle über das Unterbewusste wird also indirekt über die Kontrolle über unsere Ideen und Gefühle erreicht. Kontrolle will Neville jedoch nicht als das Unterdrücken negativer Gefühle verstanden wissen, sondern vielmehr als die Disziplinierung des Selbst, solche Gedanken und Gefühle hegen zu können, die unserem Glück zuträglich sind.

Können wir so unsere Ideen und Gefühle “kontrollieren”? Ich denke, das Stichwort hier ist “Disziplinierung”. Disziplin brauchen wir, wenn wir eine neue Idee kultivieren wollen. Je mehr die neue Idee unseren alten Ideen widerspricht, desto mehr Disziplin brauchen wir für den Prozess der Kultivierung. Und wie so ziemlich alle anderen mentalen Fähigkeiten kann auch Disziplin geübt und kultiviert werden.

“Do not dwell on the imperfection of yourself or others. To do so is to impress the subconscious with these limitations. What you do not want done unto you do not feel that it is done unto you or to another. This is the whole law of a full and happy life. Everything else is commentary.”

Kein Fazit

Ich hoffe, dieser Artikel hat ein wenig zum Nachdenken, Recherchieren oder vielleicht sogar zum Ausprobieren angeregt. Mein Fazit jedenfalls ist noch lange nicht gezogen.

Allemande in e-Moll

Bach ist Boss
Veröffentlicht am 30.12.2017, ungefähr 100 Wörter, zum Lesen benötigte Lebenszeit ca. 1 Minute(n).
Tags: #musik #video

Die Allemande aus der e-Moll Lautensuite BWV 996, kabellos aufgenommen mit dem Mikme Mic und dem neuen iPhone. Vielleicht schaffe ich es ja nächstes Jahr auch die Gigue aufzunehmen. Die ist meine Nemesis!!

PS: YouTube empfielt mir als nächste Videos u.a.: “Amazing Truck Driving Skills - Awesome Semi-Trucks Drivers -”, “10 Filme mit Fehlern - Die niemand bemerkt hat!”, “So Amazing Hilarious Tractor Operator Fails & Recovery” und “Silikon oder nicht? Stefan testet bei Ruth Moschner - TV Total”. So ist das Leben ohne Cookies.

Talent - von der Suche nach einem Phantom

Was die meisten für den entscheidenden Faktor beim Erlernen eines Instruments halten, existiert vielleicht gar nicht.
Veröffentlicht am 12.12.2017, ungefähr 600 Wörter, zum Lesen benötigte Lebenszeit ca. 3 Minute(n).
Tags: #musik #essay

Ein Supertalent

[Dies ist ein Repost eines Artikels, den ich vor ein paar Jahren für einen Blog schrieb, der inzwischen nicht mehr online ist. Ich fand ihn aber zu schade zum Wegwerfen.]

Die Frage

Eine der Fragen, die mir während meiner Zeit als Gitarrenlehrer am häufigsten gestellt wurden, lautete: “Hat mein Kind Talent?” Oft schob das besorgte Elternteil noch die Information nach, dass das Kind nie freiwillig übe. Wenn ich Fremden erzählte, was ich beruflich tat, hörte ich oft Sätze wie “Ach, Gitarre wollte ich schon immer lernen, aber ich habe für so etwas leider überhaupt kein Talent.”

Es scheint so, als machten die meisten Menschen sehr viel von dieser vagen Sache abhängig. Ich selbst gehöre nicht zu diesen Menschen. Genauer gesagt beschleicht mich das Gefühl, dass der Begriff Talent nicht das musikalische Potenzial eines Menschen beschreibt, sondern in Wirklichkeit eine ganz andere Funktion hat.

Talent ist wie ein Phantom. Es lässt es sich nicht greifen, nicht wissenschaftlich erfassen. Und doch sprechen die meisten von uns, wenn wir jemanden sehen, der eine Sache extrem gut beherrscht, von einem großen Talent, oft bezeichnen wir diese Leute auch als Genies. Der von vielen als ein solches bezeichnete Erfinder Thomas Edison hat Genie einmal als 1% Inspiration und 99% Schweiß definiert. Wir kennen alle das Sprichwort “Übung macht den Meister.” Doch glauben wir das wirklich? Halten wir Edisons Worte nicht vielleicht doch für eine charmante Untertreibung?

Ein kleiner Selbstbetrug ist besser als ein großer

Wenn ich den Traum habe, Gitarre spielen zu lernen, aber nicht damit anfange, befinde ich mich in einem Zwiespalt. Sich einen Traum zu erfüllen bedeutet Glück zu erfahren. Wenn ich mir also diesen Traum nicht erfülle, sollte ich dafür sehr gute Gründe haben. Vielleicht spüre ich, dass meine Gründe in Wirklichkeit nicht besonders gut sind. Wenn ich mir einrede, “kein Talent zu haben,” ist das zwar nicht besonders schmeichelhaft, aber häufig doch einfacher, als mir noch unangenehmere Fragen danach zu stellen, was ich in meinem Leben wirklich erreichen will.

Wenn sich Eltern nach dem Talent ihres Kindes erkundigen, das nicht üben will, tun sie das, wie ich glaube, aus Ratlosigkeit. Das, was dem Kind fehlt, ist nicht Talent, sondern Begeisterung. Begeisterung ist der vielleicht wichtigste Faktor für Erfolg. Allerdings ist sie nicht direkt steuerbar. Niemand weiß, wann – und ob überhaupt – der Funke überspringt. Bei vielen ist die Begeisterung vom ersten Moment an da. Bei mir selbst war das jedoch nicht so. Ich schleppte mich zwei Jahre lang eher lustlos zum Gitarrenunterricht. Dann klickte es eines Tages, und die Lustlosigkeit war der Begeisterung gewichen. Seitdem haben mir eine Menge Leute “Talent” bescheinigt.

Von den wahrscheinlich über 1000 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die ich unterrichtet habe, habe ich bei keinem ein musikalisches Talent feststellen können. Aber für ein Phänomen habe ich zahllose Belege. Diejenigen, die sich viel mit der Materie beschäftigten, sind schnell besser geworden, diejenigen, die das nicht taten, sehr viel langsamer.

Und solange sich musikalisches Können dadurch erklären lässt, werde ich dem Phantom Talent auch weiterhin keine Bedeutung beimessen. Ja, um einer klareren und zielführenderen Sicht auf die Entwicklung menschlichen Potenzials Willen plädiere ich für die Streichung des Begriffs aus dem menschlichen Wortschatz.

Ron Sexsmith im Knust


Veröffentlicht am 06.06.2017, ungefähr 400 Wörter, zum Lesen benötigte Lebenszeit ca. 2 Minute(n).
Tags: #konzert #musik

Ron Sexsmith im Knust

Vor ein paar Jahren meinte eimal jemand zu mir, meine Stimme würde sie an einen gewissen Ron Sexsmith erinnern. Von dem erwähnten Sänger hatte ich bis dato noch nichts gehört, aber natürlich gugelte ich sofort seinen Namen. Das erste Lied, das ich hörte, war, glaube ich, Cheap Hotel. Es ist nicht so einfach, mich mit melancholischem Singer-Songwriter-Kram zu begeistern, aber in diesen zweieinhalb Minuten war so viel Seele, und die Akustikgitarre unter dem Orgelteppich klang so gut, dass ich seitdem nicht mehr aufgehört habe, Rons Songs zu hören.

Anspieltipps, falls Ihr noch nichts von Ron gehört habt: Whatever It Takes (in einer gerechten Welt wäre das ein Riesenhit gewesen), das eingangs erwähnte Cheap Hotel, und Hey, That’s No Way To Say Goodbye (die wie ich finde beste Version des alten Cohen Klassikers).

Gestern erfuhr ich zufällig, dass der Meister am selben Abend in Hamburg Station machen würde und wenige Stunden später stand er dann zusammen mit seiner Band auf der Bühne des zu etwa dreiviertel gefüllten Knust. Und ich davor. Ich sollte noch erwähnen, dass Sexsmiths (bitte fünf Mal hintereinander schnell aufsagen!) ebenso talentierte wie sympathische Landsfrau Lori Cullen als Supporting Act einen sehr guten Eindruck machte.

In einem parallelen Universum, in dem die Geeks die Medien beherrschen, wäre Ron Sexsmith ein Superstar. Im dunklen Anzug mit kuriosem Uhrenmotiv und Taylor Akustikgitarre wirkt er auf mich ein wenig wie ein etwas introvertierter, zerknautschter Elvis. Seine Songs sind meistens ein kleines bisschen zu ausgefeilt, um sofort ins Ohr zu gehen, seine “Rockmoves” zu ironisch und seine Ansagen manchmal doch zu sarkastisch, um ihn in dieser Welt zu einem Liebling der Massen zu machen. Kurz gesagt, alles genau nach meinem Geschmack. Denn vor allem ist glasklar zu erkennen, dass Ron Sexsmith ein Profi ersten Ranges ist. Spielerisch leicht vermischen er und die Band Country- und Americana-Klänge mit kurzen klassischen Rock ‘n’ Roll Einwürfen. Immer wieder zieht sich die Band für einen oder zwei(einhalb) Songs hinter die Bühne zurück, und Ron zeigt mir und all den anderen Solo-Sänger-Gitarristen, wie sowas richtig geht. Der Mann beherrscht sein Instrument, dass es eine reine Freude ist, ihm allein beim Gitarrespielen zuzusehen. Dass er dazu noch eine einzigartige Stimme besitzt und grandiose Songs schreibt, machte diesen heißen Sommerabend zu einem inspirierenden Erlebnis. Wenn ich groß bin, möchte ich auch mal so gut werden wie Ron Sexsmith!

Earthbound

Earthbound ist ein klasischer Trennungsschmerzsong
Veröffentlicht am 04.06.2017, ungefähr 100 Wörter, zum Lesen benötigte Lebenszeit ca. 1 Minute(n).
Tags: #musik #video

Dieser Song hieß eigentlich immer Approaching Ground. Dann habe ich beim Schneiden des Videos aus Versehen “Earthbound” als Text-Overlay eingebaut. Also heißt er ab jetzt Earthbound.

***